Es liegt ein Fluch über Deutschland

Es liegt ein Fluch über Deutschland

Gleich ein Geständnis vorweg: ich hatte Angst. Das kommt nicht oft vor. Meist schaffe ich es, mir meine Ängste durch Reflexion oder eine gute Portion Sarkasmus vom Leib zu halten. Dieses Mal bin ich einige Monate lang damit gescheitert.

Angst, so wird allenthalben gesagt, sei ein schlechter Ratgeber. Das ist sicher richtig, auch wenn dieser Satz die letzten Monate vor allem von denen kam, die sich entweder nur in gepanzerten Limousinen und mit Bodyguards aus dem Haus wagen, oder von denen, die ihre eigene Angst vor TTIP und Kernkraftwerken als Ausweis einer höheren Moral ansehen, andere Ängste aber nicht gelten lassen.

Gute Angst und böse Angst

Als vor wenigen Tagen der 30. Jahrestag des Reaktorunfalls von Tschernobyl begangen wurde, ist mir das Missverhältnis von guter Angst und böser Angst wieder ins Auge gesprungen. Der Angst vor dem „unsichtbaren Tod“  wurde in Funk und Fernsehen großer Raum eingeräumt. Dass sie eine berechtigte Angst ist, wurde dabei als selbstverständlich vorausgesetzt. Angst vor den Konsequenzen der bizarren und völlig aus dem Ruder gelaufenen Politik Angela Merkels dagegen gilt als unberechtigt, ungebildet und demokratieschädlich.

Nun gibt es schönere und freudvollere Aufgaben, als in die dunklen Verliese der eigenen Angst hinabzusteigen. In Märchen werden Ängste oft mit wilden Tieren und Drachen verbildlicht, die in dunklen Wäldern oder noch dunkleren Höhlen hausen und die der Held oder die Heldin aufsuchen und niederringen muss. Übersetzt auf unser postheroisches Zeitalter heißt es wohl: setze dich mit deinen Ängsten an einen Tisch und redet miteinander. So habe ich es also getan (man muss ja nicht gleich zusammen beten).

Zuerst erschien ein sehr diffuser Zeitgenosse an meinem Tisch. Er wirkte irgendwie aus meiner Kindheit kommend und verpackte sich selbst gerne in ein Bild, das wiederum einem Märchen entsprungen war. Er nannte sich „der süße Brei“ und in ihm geht es um einen Zaubertopf, der einem kleinen Mädchen gehört, das ihn gut beherrscht. Eines Tages ist das Mädchen aus dem Haus, und die Mutter befiehlt dem Topf zu kochen, und der Topf kocht Brei. Den zweiten Spruch jedoch, wie der Topf auch wieder aufhört zu kochen, hat sie sich nicht gemerkt, und also hört der Topf nicht wieder damit auf und kocht und kocht „und der Brei steigt über den Rand hinaus und kocht immer zu, die Küche und das ganze Haus voll, und das zweite Haus und dann die Straße, als wollts die ganze Welt satt machen, und ist die größte Noth, und kein Mensch weiß sich da zu helfen.“ Die ganze Stadt ist bereits unter Brei begraben, als das Kind nach Hause kommt und zu ihm nur „Töpfchen, steh“ sagt. Da hört es auf zu kochen.

Irgendwie geht das Märchen also gut aus, auch wenn es sicher lange Zeit benötigte, die Stadt wieder flott zu bekommen. Was mit der Mutter geschah, wissen wir nicht. Darüber hüllt sich das Märchen in Schweigen.

Der Irrsinn der Mutter

So saßen wir also zusammen am Tisch, meine Angst und ich, und mussten herzlich lachen über die Präzision, mit der die Gebrüder Grimm Seelenzustände in wunderbare kleine Geschichten zu packen vermocht hatten. Und als dann die Österreicher im Verbund mit den befreundeten Balkanstaaten endlich das Zauberwort aussprachen und der Topf zu kochen aufhörte, fiel auch der Bart der Angst ab und sie löste sich in Wohlgefallen auf.

Und so lebten wir vergnügt bis ans Ende unserer Tage? Weit gefehlt.

Die Angst vor dem unaufhörlich weiterkochenden Topf war das eine. Vielleicht war sie eine infantile unreflektierte Angst, von denen ich natürlich einige kenne. Viel größer, so stellte ich fest, war die Angst, dass der Irrsinn der Mutter, die das Zauberwörtchen ja nicht einfach nur vergessen, sondern sich mit allen ihr zur Verfügung stehenden schmutzigen Tricks zeternd geweigert hatte es auszusprechen -, dass dieser Irrsinn wieder von vorne losgehen könnte. Um im Märchen zu bleiben: wer oder was hinderte die Mutter künftig daran, das Kind aus dem Haus zu jagen und den Topf wieder zum Kochen zu bringen?

Alle Bremsvorrichtungen, die eine funktionierende Demokratie vor entfesselten Fehlentscheidungen und der Machtbefugnis eines einzelnen Menschen („Führers“) schützen soll, galten als obsolet: der Bundespräsident auf Linie, das Parlament freundlicherweise selbst entmachtet, alle im Bundestag vertretenen Parteien zu einer Einheitsfront verschmolzen und die Claqueure der Kanzlerin in den Redaktionsstuben wurden auch nicht müde, sie für ihre Weisheit und Tugend zu preisen.

Spätestens, als „deutsche Kulturschaffende“ sich im März 2016 mit einem Brief und roten Rosen bei Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik bedankten („es ist Zeit, dass wir Dankeschön sagen. Angela Merkel ist eine Chefin, die es mit Souveränität schafft, die Situation zu händeln“), musste jedem halbwegs denkenden Menschen klar geworden sein, dass in weiten Teilen der deutschen Meinungselite nordkoreanische Verhältnisse ihren Einzug gehalten hatten. Wohlgemerkt: ganz freiwillig und nur aus dem Zwang der guten Gesinnung heraus.

Nichtschwimmer sind Nazis

Deutschland, soviel ließ sich festhalten, hatte auch ganz ohne staatlich gelenkte Repressionsapparate zu einer „Konsenskultur“ gefunden, die eine Eigenschaft von Kriegszeiten ist. Und Krieg herrscht seitdem. Viel weniger gegen „Flüchtlinge“ – dazu muss man nur die Zahlen der Übergriffe von „Flüchtlingen“ auf Deutsche ins Verhältnis setzen zu den Zahlen der Übergriffe von Deutschen auf „Flüchtlinge“ -, sondern vielmehr gegen jene, die auf der karitativen Begeisterungswelle partout nicht mitschwimmen wollen. War man früher Vaterlandsverräter oder Defätist, ist man heute eben Fremdenfeind oder besser gleich noch Nazi.

Nicht mitzuschwimmen ist aber zu allererst Ausweis demokratischer Reife und Ausweis einer absolut notwendigen Gewaltenteilung zwischen zu kontrollierenden Herrschern und ihre Stimme bekanntlich abgegebenen Beherrschten – und nicht der einer rechtsradikalen Gesinnung. Diesen Unterschied haben vor allem die linksliberalen Medien bis heute nicht verstanden und trommeln weiterhin das Lied der weisen Führerin, getreu dem DDR-Motto „die deutsche Öffentlichkeit erwartet begeisternde Werke über unsere Gegenwart.“

Gab es die letzten Monate irgendeine Lüge, die ausgelassen wurde, auf dass wir an sie nicht wie an ein Mantra glauben sollten? Angefangen mit den „Flüchtlingszahlen“ für das Jahr 2015, die zuerst von 400.000 auf 700.000 hochkorrigiert wurden, dann wundersam die Millionengrenze überschritten und sich schließlich bei irgendwas zwischen 1.1 und 1.4 Millionen einpendelten. So ganz genau wusste es keiner.

Heute wissen wir, dass allein in den sechs Monaten zwischen September 2015 bis März 2016 mehr als 1 Million Menschen unkontrolliert und bar jeder Verwandtnis und Verwendung nach Deutschland gekommen sind und es sich eben nicht um die gut ausgebildeten Facharbeiter, Ärzte und Ingenieure handelte, die angetreten waren, unsere Renten zu sichern.

Eine Million Menschen in sechs Monaten kann man auch herunterbrechen auf 5.000 Menschen am Tag, das ist die Bevölkerung einer deutschen Kleinstadt, die täglich über die Grenze gekommen ist. Eine Million Menschen in sechs Monaten für ein Land mit insgesamt vier Millionenstädten bedeutet die Neuansiedlung einer weiteren Millionenstadt in der Größe Kölns. Das mag demographisch alles notwendig sein, umso notwendiger wäre es dann, dass dieses Land, das seinen Bürgern eh schon eine der höchsten Steuer- und Abgabenlasten der Erde oktroyiert, eben diesen seinen Bürgern einen Gegenwert in Form von Kontrolle und Auswahl der Neubürger zur Verfügung stellt. Stattdessen werden die Steuer- und Abgabenlasten steigen und die Lebensqualität, die Sicherheitsstandards und das Bildungsniveau in Deutschland weiter sinken.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s