Wer in Auschwitz Dienst tat, machte sich schuldig!

Oskar Gröning

 

Juli 2015: Der frühere SS-Mann Oskar Gröning wartet in Lüneburg auf das Urteil in seinem Prozess

Quelle: dpa/Pool

 

Etwas Gutes hat das Urteil:

Es wird sich demnächst niemand in der bundesdeutschen Verwaltung damit herausreden können, er hätte nur die Verwaltungsvorschriften befolgt, die dafür gesorgt haben, dass kulturfremde Einwanderer auf die deutsche Bevölkerung losgelassen wurden.

Und es deshalb bereits unzählige Totschlagsdelikte, Vergewaltigungen, Brandschatzungen und Raubüberfälle zusätzlich gab, die es ohne unbeschränkte Massenmigration niemals gegeben hätte.

Denn es drohte nachweislich nicht mal ein Erschießungskommando bei Befehlsverweigerung!

 

„Vorbeimarsch der Kanzlerin ohne Land“

merkel-in-hameln

„Merkel auf dem Weg zum CDU-Landesparteitag in Hameln- unser Kreisverband sorgte für einen würdigen Empfang, bevor die CDU-Delegierten in Demutshaltung vor ihrer Chefin niederknien konnten… Der eine oder andere Delegierte sprach allerdings uns gegenüber (wieder einmal) vom „kleineren Übel“… Nein! Diese Zeiten sind vorbei! Zeit für Veränderung, Zeit für die AfD“

SPD Minister für 7000 Euro im Angebot

kaufmich

von Dr. Frauke Petry

++ SPD Minister für 7000 Euro im Angebot ++

So lässt es sich leben! Neben den regulären Einkünften in Höhe von 13.000 Euro über das Bundestagsmandat hat die SPD offensichtlich ein neues Geschäftsmodell für ihre Genossen entdeckt.

Eine Recherche des Magazins Frontal 21 ergab, dass eine Agentur der SPD Treffen mit Spitzenpolitikern gegen Zahlungen arrangierte. Der Abgeordnete zum Kaufen war geboren. Los ging es bei 3000 bis hinauf auf 7000 Euro. Justizminister Maas, Arbeitsministerin Nahles, Umweltministerin Hendricks und Familienministerin Schwesig sowie anderen SPD-Größen machten mit.

Diese Zusatzeinnahmequelle sorgt nun für Ärger, weil sie wohl gemäß den Regeln der Parteienfinanzierung unerlaubt ist. Zudem könnten Korruption und Lobbyismus durch bezahlte Gespräche salonfähig werden. 2010 sorgte schon einmal die CDU Rüttgers-Affäre für Wirbel, als Unternehmen gegen Geld exklusive Gespräche mit dem Ministerpräsidenten führen durften.

Damals entrüstete sich Vizekanzler Gabriel gewohnt lautstark: „Wir verkaufen keine Amtsträger und auch nicht die Partei an andere Leute, die genug Geld haben. Das gilt für die deutsche Sozialdemokratie!“. Und was sagt der SPD-Chef heute? Er will von nichts gewusst haben.

#AfD Zeit für Veränderung

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/lobbyismus-spd-politiker-treffen-zahlungen-frontal-21

Schleichender Verfassungsbruch, durch A. Merkel ausgesprochen!

verfassung

„Die Ausgaben für Flüchtlinge gingen nicht zu Lasten der übrigen Bürger, betonte die Kanzlerin. `Wir steigern auch Ausgaben in anderen Bereichen – für die, die schon immer in Deutschland leben. Und deshalb muss niemand zurückstecken.“ Angela Merkel am 19.11.2016

„… für die, die schon immer in Deutschland leben.“

Ja, das klingt irgendwie sowohl nebulös als auch etwas lustlos, und ebenso verzweifelt. Wer soll das sein, die, die schon immer in Deutschland leben? Rehe, Germanen, dänische Südschleswiger, Roberto Blanco? Die arme Frau.

Der richtige Begriff wäre übrigens „Deutsche“ gewesen.

Mordversuch nach IS Methode!

An alle Wähler die es immer noch  nicht wahrhaben wollen!

Die AfD hat vor solchen Zuständen schon lange gewarnt. Inkompetente Antworten der kommunalen Altparteien, dass die Verhältnisse in Großstädten Einzelfällen geschuldet sind, machen uns fassungslos! Jeder der solche Verhältnisse weiterhin dulden will, kann ja den Kanzlerinnen Wahlverein auch weiter unterstützen. Alle anderen bitten wir, die einzige Alternative für Deutschland, mit Ihrer Stimme zu großen Mehrheiten zu verhelfen. Zum herumreissen des Ruders, der womöglich letzten Chance für unser Land, ist nicht mehr viel Zeit!

2442311_3_topboxbig_auf-dem-gehweg-an-der-kaiserstrasse-wurde-die-schwerstverletzte-gefunden-polizisten-sperren-den-schauplatz-des-verbrechens-ab-fotos-ube
Hameln, Kaiserstrasse Foto: dewezet

kaiser

http://www.dewezet.de/blaulicht/blaulicht-dwz_artikel,-opfer-mit-auto-durch-stadt-geschleift-_arid,2327772.html