Wasserstoffautos, eine Kostenbetrachtung

Ein Gastbeitrag von Dipl.-Ing. Dirk Hüge

Der Antrieb von PKW’s, Bussen und Schienenfahrzeugen mit Brennstoffzellen Technologie wird im Allgemeinen immer als saubere bzw. umweltfreundliche Antriebsart bezeichnet. Allerdings haben es auch hier die GRÜNEN Phantasien bewerkstelligt, dass faktenloses Nachplappern von immer denselben Phrasen Einzug in die Medienlandschaft gehalten haben. Deshalb wollen wir an dieser Stelle mal eine rein faktenbasierende Kostenbilanz aufstellen.

Grundlagen der Berechnung (für PKW):

  • 1 kg H2 enthält so viel Energie wie 3,78 l Benzin
  • Kosten einer Tankstelle ca. 1 Mio. €
  • Tankinhalt aktueller Modelle ca. 5kg
  • Betriebsdruck der Tankstellen 350 bar oder 700 bar
  • Aktueller Benzinpreis Super E5 ca. 1,50 € / l
  • Anschaffungkosten Mittelklasse PKW mit Verbrennungsmotor ca. 30.000 €
  • Anschaffungskosten Brennstoffzellenauto (vergleichbare Klasse) ca. 75.000 € (https://h2.live/wasserstoffautos)
  • Fahrleistung bis Neuanschaffung 250.000 km
  • Diverse Unterschiede bei den Wartungskosten werden vernachlässigt
  • Aktueller Strompreis ca. 0,3 € / kWh

Den Benziner nehmen wir beim Durchschnittsverbrauch der Einfachkeit halber mit 7,56 l / 100 km an. Auf 250.000 km verbraucht dieses Auto also, bei gleichbleibenden Spritpreis von 1,50 € / l, 18.900 l Benzin und verursacht damit Kosten von 28.350 €.

Das Wasserstoffauto braucht somit 1 kg H2 auf 100 km, auf 250.000 km verbraucht der H2 PKW also insgesamt 2.500 kg Wasserstoff. Auch hier wird der Einfachheit halber „ein“ Preis als konstant angenommen. Wir rechnen außerdem nicht mit dem Endpreis an der H2 Tankstelle (der kann ja fallen mit Erhöhung der Anzahl der Anlagen), sondern nur mit dem reinem Strompreis für die Betankung der Fahrzeuge. Hier ist vor allem der Strom für die riesigen Kompressoren gemeint, welche 700 bar Druck erzeugen können. Ein Blick in das Datenblatt des Tankstellenherstellers gibt den Stromverbrauch mit 70 kWh/kg (https://www.hydrogenics.com/wp-content/uploads/hystat—wasserstofftankstellen.pdf) an, d.h. also 1 kg H2 kostet 21,- € nur alleine an Strom. 2.500 kg H2 kosten also sagenhafte 52.500 € ohne dass der enorm hohe Anschaffungpreis der Tankstelle selbst mit einberechnet ist. Schätzungen gehen davon aus, dass sich der H2 Preis eher um den Faktor 3-4 höher bewegt als diese Rechnung.

Fazit: PKW mit Verbrennungmotor, Kosten 58.350 €, PKW mit H2 Brennstoffzelle, Kosten minimal 127.500 €, maximal 285.000 €

Diese Preise werden also selbst von einem Grünen Bundestagsabgeordneten (Privat) nicht bezahlt werden, da sind wir uns ganz sicher und dass die Stromkosten durch die Energiewende nicht geringer werden, wissen wir doch auch alle schon längst.

Realisierungsweg für eine sichere, kostengünstige und CO2-neutrale Energieversorgung in Deutschland und Europa

Ein Gastbeitrag von Dipl.-Ing. Dirk Hüge (gekürzte Fassung).

Die gesamte Ausarbeitung (19 Seiten) kann per email angefordert werden. Alternativ: Download

1.  Der Dual-Fluid-Reaktor (DFR) als Lösung

Worum handelt es sich bei einem Dual Fluid Reaktor[7], im Folgenden kurz DFR genannt, genau?

Die internationalen Gremien teilen Kernreaktoren und deren Funktionsweisen in folgende Generationen ein:

Generationen

Der DFR geht aber noch über das Prinzip der Generation IV hinaus, indem er die exorbitant hohen Kosten, der Brennstoffbereitstellung und Nutzung, durch ein einfacheres Nutzungskonzept ersetzt. Die Grundprinzipien gibt es schon lange und sind teilweise auch in Deutschland schon getestet worden. Man erinnere sich an den Thorium Hochtemperaturreaktor in Hamm und den „Schnellen Brüter“ in Kalkar. Diese Forschungsansätze wurden aber aufgrund der grünen Ideologie zusammen mit der NRW SPD unter Johannes Rau eliminiert.

Der Leitsatz „Kernkraft=Atomkraft=gefährlich=schlecht“ ist heute leider in jedem Hirn verfestigt und erlaubt nur wenigen, klar Denkenden ein Abweichen.

Um aus diesen Wenigen wieder eine Mehrheit der klar und nüchtern Denkenden zu machen, bedarf es einer umfassenden Aufklärung über die Möglichkeiten von zukunftsfähigen Kernreaktorkonzepten. Wir wollen daher als AfD, möglichst ohne detaillierte technische kernphysikalische Ausführungen, die Leser überzeugen.

Folgende Vorteile gegenüber allen anderen Energieerzeugern sind wichtig:

Nutzung sämtlichen spaltbaren Materials, das es auf diese Erde gibt, d.h. auch die von uns als Atommüll bezeichneten Mengen werden fast vollumfänglich nutzbar gemacht und sichern Deutschlands Energieversorgung mindestens für die nächsten 350 Jahre (Nebeneffekt für die Klimagläubigen: Bei null CO2 Emission).

Die Energieausbeute ist 27-mal höher als bei heute laufenden KKW‘s (z.B. Grohnde). Das lässt sich auch leicht daran festmachen, dass in heutigen Kernkraftwerken die Brennelemente als „abgebrannt“ betrachtet werden, wenn sie noch 94,5% des nutzbaren Urans 238 enthalten.

Erntefaktor

Der Dual Fluid Reaktor aber „verbraucht“ sowohl dieses angereicherte Uran 235, als auch fast alle anderen radioaktiven Stoffe, die bei heutigen KKW’s entstehen und nicht nutzbar sind, sondern als Atommüll bezeichnet werden.

Gerade diese Spaltprodukte sind es aber, die das Endlagerproblem überhaupt erst entstehen lassen, darunter ist auch Plutonium (roter Würfel) mit seiner ewigen Strahldauer (Große Halbwertzeit). Die folgende Grafik verdeutlicht aber die enormen Chancen des DFR.

Würfel

Der DFR „verbraucht“ alle Spaltprodukte in dem dargestellten Würfel, bis auf den gelben Anteil. Dieser Anteil zerfällt aber in einem relativ kurzen Zeitraum von 300 Jahren auf ein Strahlungsniveau von Natururan und wird damit ungefährlich. Somit hat man die Endlagerung quasi mit erledigt, da jedes derzeit in Frage kommende Lager die nötigen Strukturen für ca. 300 Jahre bereitstellen kann.

Um dieses Endlager mal anschaulich zu machen, stellen wir das von den Grünen unter Joschka Fischer genehmigte Endlager Herfa-Neurode gegenüber, dann entscheiden sie selbst.

Herfa

Dieses Lager wird regelmäßig in der Presse als der gefährlichste und giftigste Ort der Welt genannt.

Wir stellen also fest: Es gibt Konzepte, welche auf Kerntechnologie beruhen, die enorme Chancen bieten mehrere Probleme unserer Zeit auf einmal zu lösen und wir lassen diese Chance ungenutzt liegen!

Das ist nicht der Anspruch der AfD. Wir wollen ergebnisoffene Forschung und Zukunftstechnologien fördern. Durch Bereitstellung von Mitteln muss unser Land diese Technologiekonzepte umsetzen und damit zum Vorreiter auf dem Weltmarkt werden. Dummerweise hat Polen bereits Schritte in diese Richtung unternommen und lässt neben den Bau von Leichtwasser KKW’s auch in Richtung DFR forschen und stellt dafür dementsprechende Mittel bereit. Es wird höchste Zeit, dass Deutschland aufholt und seine eigenen (in Berlin) entwickelten und bereits patentierten Konzepte massiv fördert.

Patent

Jetzt kommen wir wieder auf die anfangs genannten Ziele zurück. Wir stellen die ursprünglichen Ziele der Bundesregierung und die der AfD gegenüber und sehen uns die dazu passenden Kosten gleich in einem Atemzug mit an.

Kosten

Es ist einfach unglaublich, was technisch möglich ist und was unsere unfähige, von Berufspolitikern ohne jeglichen Sachverstand durchsetzte, Regierung daraus (nicht) macht.

Wir könnten also sofort in Richtung Zukunft aufbrechen, um die im Kapitel 1 genannten Ziele zu erreichen.

  • Erzeugung von qualitativ und quantitativ hochwertigen Energieformen

Wasserstoff, Hydrazin, Strom, Prozesswärme

  • Bezahlbare Energie für alle Bürger

Die Strompreise können durch Erzeugerkosten von 1 ct/kWh wieder auf ein Niveau um die 15 ct/kWh reduziert werden (heute ca. 30 ct/kWh)

  • Wettbewerbsvorteile für unsere Wirtschafts- und Industrieunternehmen

Durch die niedrigeren Energiekosten werden neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen, da der Wettbewerbsvorteil hiesige Unternehmen stark entlastet und Investitionen nicht weiter ins Ausland abwandern.

  • Rückkehr Deutschlands an die Weltspitze für Innovationen und Technologie

Die patentierte DFR Technologie und die Anlagen zur Erzeugung von Wasserstoff, synthetischen Kraftstoffen etc. wären ein Verkaufsschlager auf den Weltmärkten

  • Absolute sichere Stromnetze und planbare Erzeugung des Energieträgers Strom

Planbare Energieerzeugung durch massebehaftete Kraftwerksturbinen, mit hochfesten Betriebsparametern wie Frequenz- und Spannungsstabilität. Dies ergibt wieder ein sauberes Netz als Grundlage für das europäische Verbundnetzt

  • Weiterentwicklung alternativer Antriebskonzepte ohne ideologische Fesseln

Wasserstoff und Brennstoffzellen werden wirtschaftlich infolge geringer Erzeugungskosten

  • Stärkung des Automobilsektors als Grundlage unserer deutschen Wirtschaft

Der deutsche Automobilsektor kann weiterhin seine modernen Verbrennungsmotoren nutzen, da die Erzeugung von synthetischen Kraftstoffen das dreckige Geschäft mit Elektrobatterien überflüssig macht und für Klimagläubige die Motoren CO2 neutral betrieben werden können

  • Unterstützung der Lohn- und Gehaltsentwicklung durch Senkung der Energiesteuern

Durch effizienteres Wirtschaften ist es den Betrieben möglich ihre Mitarbeiter angemessen zu entlohnen und betriebliche Altersvorsorgen aufzubauen.

  • Entlastung der Umwelt durch moderne Konzepte

Keine Kinderarbeit (Kongo) und keine Giftstoffe (z.B. Kobalt) werden zur Nutzung von qualifizierter Elektromobilität gebraucht

  • Lösung der End-Lagerung von atomaren Abfällen

Es entstehen nur noch geringe Mengen „Restmüll“, mit Reststrahlungsdauern <300 Jahre, diese sind leicht zu lagern.

Damit wollen wir es erst einmal bewenden lassen. Wir danken Ihnen für die Lektüre und freuen uns auf konstruktive Fragen.

Dipl.-Ing. Dirk Hüge

Vive la trance! Aus Berlin das Schweigen im Walde Nr.2

Vive la trance! Aus Berlin das Schweigen im Walde Nr.2

Armin-Paulus Hampel, AfD: Die Kanzlerin Merkel überlässt erneut die Initiative dem französischen Präsidenten

„Während Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf dem G-7-Gipfel in Biarritz mit diplomatisch interessanten Schachzügen überrascht, gerät die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Randfigur des Geschehens. Sie weiß nichts davon, dass der Franzose sogar den iranischen Außenminister Dschawad Zarif zum Gipfel der 7 überraschend einfliegen lässt, womit Macron sogar US-Präsident Donald Trump vor vollendete Tatsachen stellt. Enge deutsch-französische Kooperation in wichtigen außenpolitischen Fragen – Fehlanzeige!“

Frankreichs Präsident demonstriert europäische Führungskompetenz

„Wie schon eine Woche zuvor beim Treffen Macron-Putin auf Fort Brégacon, entfaltet der innenpolitisch geschwächte französische Staatspräsident eine außenpolitische Initiative nach der anderen und demonstriert damit europäische Führungskompetenz. Zeitgleich wirkt die Groko-Kanzlerin wie ‚hingestellt und nicht abgeholt’ im fremdbestimmten Diplomatie-Gefecht. Dafür kümmert sich ihr Außenminister Heiko Maas (SPD) um die Eisbären- und Klimaproblematik der Arktis in globaler Rettungsabsicht. Erfolgreiche deutsche Außenpolitik zu G-7-Gipfelzeiten in einer multipolaren Welt sieht anders aus!“ Das erklärte Armin-Paulus Hampel, außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, heute in Berlin.

Grüne und CDU Antidemokraten

Gewalt gegen friedliche Demo/ Auch Abgeordnete von Grünen und CDU unter den illegalen Störern. Fünf körperliche Angriffe auf Polizisten, eine Beamtin im Krankenhaus, Flaschenwürfe gegen Ordnungskräfte und friedliche Demonstranten, ungezählt die Pöbeleien und Einschüchterungsversuche der Randalierer: Das ist die Bilanz des Auftrittes links-grüner Störer bei einer friedlichen Demonstration in Hannover. „Einige Teilnehmer der nichtangezeigten Gegendemonstration haben uns mehrfach dazu gezwungen, einzuschreiten und neben den Versammlungsteilnehmern auch fortwährend unsere Einsatzkräfte bedrängt“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Besonders erschreckend: Auch Landtagsabgeordnete der CDU und der Grünen, darunter die Fraktionsvorsitzende Anja Piel, hatten sich unter die selbsternannten Demonstrationsverhinderer gemischt. Sabotiert werden sollte eine Demonstration, mit der Bürger ein Zeichen gegen die zunehmenden Gewaltdelikte in Deutschland setzen wollten. Aufgerufen vom Landesverband der AfD hatten rund 700 Menschen von ihrem Demonstrationsrecht Gebrauch gemacht und waren vom Platz der Göttinger Sieben bis zum Goseriedeplatz gezogen –auf ihren Plakaten Mahnungen, ob der zahllosen Opfer der unverantwortlichen deutschen Migrationspolitik. Dazu der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Jens Ahrends: „Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht. Wer eine genehmigte Demonstration behindert oder stört, macht sich strafbar und kann dafür mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden. Außerdem stellt er sich damit klar außerhalb des demokratischen Konsenses. Umso schlimmer, wenn Abgeordnete des niedersächsischen Landtages wie die Fraktionsvorsitzende der Grünen Anja Piel und die CDU-Abgeordnete Petra Joumaah an solchen illegalen Aktionen teilnehmen. Es zeigt, wie sie es in Wirklichkeit mit den Grundrechten halten. Wenn Menschen friedlich und ausdrücklich gegen Gewalt demonstrieren, stellen sich diese Parlamentarier auf die Gegenseite, wo Schläger und Antidemokraten den Ton angeben. Wir danken der Polizei für ihre Arbeit und wünschen der verletzten Polizistin eine schnelle und vollständige Genesung.

Der Netzwiderstand wirkt, die Altparteien haben Angst!

Unser Widerstand wirkt!

228.000 Menschen lasen bisher den Bericht

Der deutsche Journalismus und die Politik fürchten die Macht des Internets, wie der Teufel das Weihwasser. Und das aus gutem Grund. Unsere Veröffentlichungen erreichen oftmals in kurzer Zeit Millionen Menschen, während die Presse oft nur einige 10.000 Menschen erreicht. Es ist der Druck der Internetmassen, der langsam das Land verändert.

Ein Beispiel von vielen: Der von mir ins Netz gestellte Videobeitrag über die Nutzlosigkeit von Elektrofahrzeugen sahen bisher 228.000 Menschen und er verbreitet sich immer noch rasend schnell weiter. Siehe Bild unten. Der Bericht über den Doppelmord von Iserlohn vom vergangenen Samstag lassen in wenigen Stunden 42.000 Menschen.Und das kurz vor wichtigen Wahlen.

Und wie ich, schreiben Hunderte guter Berichterstatter und dutzende Blogs und freier Nachrichtenseiten in den Sozialen Medien, die insgesamt Millionen von Menschen erreichen.

Wir haben es mit unseren jahrelangen Bemühungen geschafft, die Mitte der bürgerlichen Bevölkerung aufzurütteln. Wegen dem Druck aus dem freien Netz glauben nach der letzten Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung nur noch 36% des Volkes der Berichterstattung des Mainstreams.

SPD und CDU haben wir auf eine endlose Talfahrt in der Wählergunst geschickt. Die Parteien sind zerstritten. Wir wehren uns erfolgreich gegen den Klimawahn. Der Migrationskurs der Regierung beginnt zu brökeln und vor allem: Das Volk ist immer informiert über Zeitereignisse, die Politik und Medien gerne verschweigen würden.

Wer hier also glaubt, unser Netzwiderstand wäre sinnlos, der hat nicht begriffen wie in einer Demokratie Veränderungen bewirkt werden. Weltbilder enstehen durch neues Wissen im Kopf und Revolutionen beginnen mit der veränderten Wahrnehmung.

Mögen sie euch zensieren, sperren, vor Gericht zerren oder privat anfeinden. Gebt nicht auf, seid standhaft, denn wir sind bereits dabei zu gewinnen. Der stete Tropfen höhlt den Stein. Niemand kann das Volk aufhalten, wenn es sich in Bewegung setzt.

Bedenkt dabei immer, wir streiten für die gute Sache. Wir alle gemeinsam sind das Weihwasser, dass den Teufel der Politik und seiner medialen Helfershelfer austreiben wird. Und deshalb fürchten uns die „Eliten“ dieses Staates auch zu Recht. Holen wir uns die Demokratie zurück. Es wird Zeit.

Walter Ehret – 19.08.2019

https://www.freie-netz-nachrichten.de/

Leserbrief zu : „ Anklage legt Revision gegen Lügde– Urteil ein“…..PN Fr.19.7.19. S.1

„ Suche nach dem Prüfer für den Kinder- Porno- Fall Lügde “

#Die PN waren am 25. Juni zur letzten Kreistagssitzung anwesend und Zeuge, als der Abgeordnete Dr.Reichenbach (AfD)) vom Rednerpult aus große Zweifel daran äußerte, dass es gut sein könnte, die von der CDU eingebrachte Forderung nach Einsetzung eines unnabhängigen Ermittlers zu verwerfen zugunsten einer Bitte an das Sozialministerium Hannover, von hier aus einen Prüfer (m, w) ausfindig zu machen. #Die AfD sprach durch ihren Abgeordneten die sehr begründete Befürchtung aus, dass diese Idee in keiner Weise vorteilhaft für unseren Landrat Bartels sein könne – denn er gehöre der SPD an, seine Mehrheitsgruppe ist pro-sozialdemokratisch und auch das zu Hilfe gerufene Sozialministerium in Hannover werde von der SPD geführt. #Nun ist folgerichtig eingetreten, was vorausgesagt wurde – am 19. Juli haben es alle lesen können! : Das SPD – geführte Sozialministerium konnte der Macht nicht widerstehen und auch nicht der Vernunft folgen und legte sich auf einen SPD – Politiker (w) (Frau Frenzel,Ratsfrau i.R. seit Ende 2018 ) fest. #Nun machen sich die Bürger alle Gedanken darüber, weshalb wohl die brisante Angelegenheit innerhalb der“ SPD – Familie“ aus der Welt geschafft werden soll. #Die Benennung einer SPD – Prüferin war geradezu die allerbeste “ Steilvorlage“ für die CDU und die Betrachtungen von Chef-Redakteur Timm am 20. Juli zum Fehler der SPD entsprachen, wie jeder gelesen hat, dem Redebeitrag der AfD vom 25. Juni, der aber in der Berichterstattung über die Kreistagssitzung den Lesern im großen“ Kampf gegen Rechts“ verschwiegen wurde! Das ist natürlich nicht gut, denn es gibt nur eine Wahrheit, der alle eine öffentlich zu würdigende Zuarbeit zu leisten haben! #Sollte man sich an den Erfahrungsschatz des zurecht hochverehrten Mahatma Gandhi erinnern? : “ Zuerst ignorieren sie dich, dann … ”. Der Rest ist für Interessierte ja im Netz schnell zu finden.


Dr.Reichenbach Bad Pyrmont

Sie trugen 2015 die Verantwortung, Frau Merkel. Jetzt tragen Sie die Konsequenzen!

Es reicht!

Sie trugen 2015 die Verantwortung, Frau Merkel. Jetzt tragen Sie die Konsequenzen!

Ich habe mich lange zurückgehalten, habe vor einer Verschärfung der Sprache im Umgang miteinander gewarnt. Das ist im politischen Diskurs oft angeraten und richtig.

Heute wurde ein Punkt erreicht, der nur noch eines gebietet: Eine klare Sprache, mit klaren Begriffen.

Schluss mit der Verharmlosung der Situation, Schluss mit dem Verwischen und Verschleiern der Zustände und Ereignisse. Und Schluss mit der Frage, ob und in welchem Einzelfall ein Bürgermeister, ein Landrat, ein Bundes- oder Landesminister oder ein Ministerpräsident verantwortlich zu machen ist. 2015 hat keiner der Vorgenannten die Entscheidung getroffen, nicht einmal der zuständige Innenminister. Die Ereignisse des Herbstes 2015 sind ausreichend dokumentiert.

Sie, Frau Bundeskanzler – Sie allein haben die völlige Öffnung der Grenzen beschlossen. Bei keinem haben Sie sich Rat eingeholt, keinen gefragt, was sind das für Menschen, die an unseren Grenzen stehen. Viele – Diplomaten, Wirtschaftsleute, Polizisten und Soldaten im Auslandseinsatz sowie die Vielzahl der Auslandskorrespondenten, zu denen ich gehörte – hätten es Ihnen sagen können. Dass es sich in großer Zahl um Wirtschaftsflüchtlinge handelt, wäre die harmloseste Information gewesen. Dass eine Vielzahl von ihnen dazu aus teils verfeindeten ethnischen Volksgruppen kommt, mit teilweise ebenfalls verfeindeten Religionszugehörigkeiten. Dass in vielen Herkunftsländern ein Menschenleben keinen Pfifferling wert ist, dass die Ärmsten in ihrer Not für ein Brot einen Mord begehen, ihre Frauen verbrennen, wenn die Mitgift nicht reicht, ihre Töchter nach der Geburt im Wasserfass ertränken, weil ein Sohn – und nur ein Sohn erwünscht war.

Ich habe in insgesamt sieben Jahren als ARD-Korrespondent in Afghanistan so viel Gewalt, Brutalität, Hass und furchtbarste Grausamkeiten erlebt, dass ich weiß, dass diese kriegsgepeinigten Menschen in unserer Gesellschaft nie ankommen werden. Wenn meine afrikanischen Freunde mich fragen, was macht Ihr Deutschen da, Ihr holt euch den Abschaum Afrikas ins Land, dann ist das keine böswillige Hetzte, sondern das Urteil derer, die in Afrika leben und es kennen. Und trotzdem habe ich nie verächtlich oder verurteilend über diese Länder berichtet. Wir haben durch eine Fügung des Schicksals in Europa nach dem furchtbaren Krieg eine ungewöhnlich lange Phase der Stabilität und des Friedens genießen dürfen.

In dieser Zeit haben wir es zu einem in der Welt (Ausnahme USA) einzigartigen Wohlstand gebracht, mit einer ebenso einzigartig liberalen Gesellschaftsordnung. Das gilt für uns, aber nicht für den Rest der Welt.

Da draußen – einmal über das Mittelmeer, Frau Bundeskanzler – ist die reale Welt. Sie ist einfach, streng, hart und zuweilen grausam. Ich verurteile sie nicht, möchte sie bei uns aber nicht haben. Ich weiß nicht, welcher Frust den Eritreer getrieben hat, um eine Mutter mit ihrem Kind vor den einfahrenden Zug zu schubsen. Als Vater von vier Kindern zerreißt es mir das Herz, wenn ich an die Schmerzen der überlebenden Mutter und des Vaters des getöteten Kindes denke. Meine Gedanken und mein tiefes Mitgefühl eilen zu all den Familien, deren Angehörige in den letzten vier Jahren durch die von Ihnen Hereingelassenen gruppenvergewaltigt, geschändet, gequält und getötet wurden.

Und es ist an der Zeit, es klar auszudrücken; es sind die Opfer Ihrer Politik, Ihrer Entscheidung von 2015. Sie sind mit dieser Entscheidung für den Tod dieser Menschen verantwortlich. Wenn es nach dem schrecklichen Weihnachtsanschlag vom Breitscheidplatz (spätestens da hätten Sie zurücktreten müssen) noch weiterer Mordtaten bedurfte, dann haben Sie spätestens jetzt, nach den Morden von Voerde und Frankfurt, die Pflicht, die Konsequenzen zu ziehen.

Wir kennen uns seit über zwanzig Jahren persönlich, Frau Bundeskanzler. Ich habe mich auch in meiner journalistischen Zeit bemüht, fair mit Ihnen umzugehen. Jetzt kann ich Sie nur noch auffordern, aus Ihrem Tun die Konsequenzen zu ziehen und Ihr Amt niederzulegen.

Berlin, 30.07.2019